„Hoch über der Stadt und majestätisch kratzt die Spitze des MesseTurm an den Frankfurter Wolken. Seine Pyramide schwebt in beeindruckender Höhe und markiert die Skyline wie kein anderes Gebäude – denn hier ist ganz oben. Unumstritten repräsentiert der MesseTurm Schönheit, Eleganz und Weltklasse. Das Bauwerk beeindruckt, es ist kraftvoll und führend.

Der MesseTurm ist unverkennbar ein Leadership-Building, das seinesgleichen sucht und Maßstäbe setzt, an denen sich andere messen müssen.
Ganz im Stil des Art Déco verband der Architekt Helmut Jahn in dem 257 Meter hohen Turm traditionelle Bauformen mit dekorativen Elementen. Weltweit stehen Art Déco-Türme für die schönsten Wolkenkratzer.“

So beginnt die Selbstdarstellung dieses im Sommer 1988 begonnenen Bau des Wahrzeichens von Frankfurt. Er war bei seiner Fertigstellung 1991 das höchste Gebäude in Europa. Jetzt steht er noch an vierter Stelle. Immerhin hat er als einziger Turm eine eigene Postleitzahl: MesseTurm 60308 Frankfurt am Main. In den Formen des Art Deco und mit den Mitteln der Technik steht der Turm auch für Wohlstand, Innovationsgeist und Kreativität – genau die Qualitäten, die Bernd Joschko vermitteln will.

Viertausend Arbeitsplätze – und einen können Internetzuschauer zeitweise einsehen. Gehen Sie auf www.selbstheilung.tv und dort demonstriert Bernd ab 1. Juni 2010 in den Abendstunden live synergetische Neuroweltreisen direkt aus dem MesseTurm - im Hintergrund die Skyline von Frankfurt.

Jeder ist willkommen, diese kostenlosen Erlebnisreisen in die eigene Gedächtniswelt zu erkunden. Der Platz im 25 Stockwerk bietet einen phantastischen Überblick selbstähnlich zu einer guten Position in der eigenen Innenwelt, die jeder erfahren sollte, der Wert auf neuronale Freiheit legt. Einen guten Platz in sich selbst finden, bedeutet nicht zum Beobachter zu werden, Zeuge zu werden, um sich von der Welt zu verabschieden, so wie es viele östliche Traditionen lehren, sondern in seine innere Handlungskompetenz zu investieren.

Doch diese unterliegt in der Innenwelt eigenen Gesetzmäßigkeiten, die Bernd Joschko in fast 30 Jahren erforscht hat. Überträgt man sein „Know how“ auch auf manche - üblicherweise für unheilbar gehaltenen - körperlichen Krankheiten, so kommt man zu einer Sprung-Innovation: dem von Bernd Joschko begründeten Wissenschaftsgebiet der Psychobionik. Das OLG Ffm bestätigte im Sommer 2007 den Markführeranspruch auf dem Gebiet der Erforschung von Selbstheilungsprozessen und der Umsetzung dieses Know how auch bei unheilbaren Krankheiten.